VERSANDKOSTENFREI ab einem Bestellwert von 50 €**

Taekwondo

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 17
I CROSS Receiver
I CROSS Receiver
Einfaches und sicheres drahtloses Kommunikationssystem.
299,00 € *
I CROSS Referee Box
I CROSS Referee Box
Einfaches und sicheres drahtloses Kommunikationssystem. Eingebaute...
359,00 € *
I CROSS Ladegerät
I CROSS Ladegerät
Das elektronische Ladegerät für I CROSS. Es lädt sicher und...
26,91 € *
I CROSS Weste
I CROSS Weste
Die elektronische Taekwondo Weste ist mit fortschrittlicher...
499,00 € *
I CROSS Fußschutz 
I CROSS Fußschutz 
Fußschutz mit Näherungssensor in ergonomischem Design. Vorder‐ und...
79,00 € *
Wendematte/Steckmatte anthrazit/gelb
Wendematte/Steckmatte anthrazit/gelb
Die Schaumstoffmatte mit genoppter Anti-Rutsch-Oberfläche wird...
30,90 € *
SISU Mundschutz 1.6 Junior
SISU Mundschutz 1.6 Junior
Der SISU Mundschutz ist ein widerstandsfähiger, wirksamer und...
25,89 € *
SISU Mundschutz 2.4 Max.
SISU Mundschutz 2.4 Max.
Der SISU Mundschutz ist ein widerstandsfähiger, wirksamer und...
34,90 € *
TKD Anzug Fightlite, weißes Revers
TKD Anzug Fightlite, weißes Revers
Das leichte Material gewährleistet einen sehr guten...
59,91 € *
Zahnschutz Challenge mit Box
Zahnschutz Challenge mit Box
Transparenter Zahnschutz für Erwachsene. Individuelle Anpassung...
16,90 € *
Zahnschutz Performance mit Box
Zahnschutz Performance mit Box
Zweifarbiger Zahnschutz aus schlagfestem Kunststoff für den Profi....
16,90 € *
TKD-Anzug Starfighter mit schwarzem Revers
TKD-Anzug Starfighter mit schwarzem Revers
Der Taekwondo Anzug Starfighter mit schwarzem Revers ist ein...
ab 42,40 € *
1 von 17
Zuletzt angesehen

Taekwondo - Schnelligkeit und Dynamik in Perfektion

Wie so viele Kampfsportarten stammt auch Taekwondo aus Asien, genauer gesagt aus Korea. Der Begriff setzt sich aus den Silben Tae (für Fußtechnik), Kwon (für Handtechnik) und Do (für Weg) zusammen.

Auf den ersten Blick besitzt Taekwondo viele Parallelen zu anderen asiatischen Kampfsportarten, genauer betrachtet offenbaren sich aber doch einige eklatante Unterschiede. So dominieren beispielsweise im Vergleich mit Karate hier die Fußtechniken deutlich, außerdem ist Taekwondo sehr stark auf die Dynamik und Schnelligkeit aller Bewegungen ausgelegt. Es handelt sich hierbei also um eine aktive Kampfsportart, nicht um eine reine Selbstverteidigungstechnik.

Ähnlich wie Judo wurde auch Taekwondo erst im 20. Jahrhundert entwickelt, genauer gesagt in den fünfziger Jahren. Als Erfinder der Kampfsportart gilt der koreanische General Choi Hong-hi, die Basis hierfür bildete das Shotokan-Karate.

Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte wurden im Taekwondo unterschiedliche Stile herausgearbeitet, die heute auch als Disziplinen bezeichnet werden. Hier eine kurze Übersicht:

Die Grundschule

Hierbei werden zunächst die einzelnen Techniken ohne realen Gegner einstudiert. Ständige Wiederholungen dienen dazu, Automatismen einzuüben, um während des Kampfes nicht mehr über die geeignete Technik zur Reaktion auf einen Angriff nachdenken zu müssen.

Der Formenlauf

Die in der Grundschule einstudierten Übungen werden nun in eine feste Form gebracht, d.h. sie werden in einer vorgegebenen Reihenfolge ausgeführt. Auch dies geschieht wiederum ohne realen Gegner.

Der Einschritt-Kampf

Hierbei kommt erstmals ein realer Gegner zum Einsatz. Die in der Grundschule und im Formenlauf einstudierten Übungen werden nun in einem Übungskampf mit dem Gegner durchgespielt und angewendet.

Der Zweikampf

Hierbei handelt sich um einen Übungskampf, der mit einem Gegner ausgeführt wird. Allerdings werden Berührungen in diesem Kampf weitgehend vermieden, es geht also auch hier darum, die einstudierten Techniken in der richtigen Reihenfolge anzuwenden.

Wettkampf

Nun geht es in die Vollen, die erlernten Techniken werden im realen Kampf gegen den Gegner eingesetzt. Entsprechend den Regularien des Taekwondo gibt es Leicht-, Semi- und Vollkontaktkämpfe.

Neben diesen Grundübungen und Kampfvarianten kommen im Taekwondo noch weitere Übungs- und Kampftechniken zum Einsatz:

Selbstverteidigung

Ergänzend zu den Angriffstechniken gibt es spezielle Selbstverteidigungsübungen, die darauf abzielen, einen oder mehrere bewaffnete oder unbewaffnete Gegner abzuwehren.

Gymnastik

Die diesbezüglichen Übungen dienen dazu, den Körper elastischer und geschmeidiger zu machen, um die Selbstverteidigungs- und Kampftechniken mit der größtmöglichen Wirkung anwenden zu können.

Bruchtest

Zur Abhärtung des Körpers werden im Bruchtest Holzbretter, Steine, Ziegel usw. mit speziellen Taekwondo-Techniken zerschlagen.

Da es sich bei Taekwondo um eine sehr schnelle und dynamische Sportart handelt, ist eine Verletzungsgefahr immer gegeben. Dieser kann der Sportler nur vernünftig vorbeugen, wenn er sich die entsprechende Schutzausrüstung zulegt. Bei kwon.de erhalten Sie alle notwendigen Utensilien, um den Taekwondo-Sport sicher und weitgehend verletzungsfrei ausüben zu können. Dafür benötigt es unter anderem:

  • Taekwondo-Anzüge in verschiedenen Formen und Farben
  • Schienbeinschützer
  • Hand- und Unterarmschützer
  • Kampfwesten
  • Kopfschützer
  • und vieles mehr

Die Ethik des Taekwondo

Wie in fast allen asiatischen Kampfsportarten steht auch beim Taekwondo nicht etwa der Gedanke im Vordergrund, möglichst viele Gegner zu vernichten. Im Gegenteil: Der Kämpfer soll durch ein kontinuierliches Training und durch die bewusste Ausübung aller Techniken im Taekwondo insbesondere seinen Geist schulen und den Körper fit halten.

Der Begründer des Taekwondo hat die Ziele dieser Sportart in fünf Punkten zusammengefasst:

  1. Ye-Ui, die Höflichkeit
  2. Yom-Chi, die Integrität
  3. In-Nae, das Durchhaltevermögen, die Geduld
  4. Guk-Gi, die Selbstdisziplin
  5. Beakjul-bool-gul, die Unbezwingbarkeit

Jeder Taekwondo-Schüler ist verpflichtet, sich an diese Regeln zu halten und auf die genannten Ziele hinzuarbeiten. Dazu muss er einen entsprechenden Eid ablegen, der von Choi Hong-hi aufgestellt wurde.

Wie man sieht, sind Respekt und die Einhaltung vorgegebener Regeln sehr wichtige Bestandteile des Taekwondo-Sports. Dazu gehören auch bestimmte Rituale und Verhaltensweisen, an die sich der Sportler zu halten hat. Hier einige Beispiele:

  • Der Taekwondo-Sportler soll sowohl zum Training als auch zum Wettkampf in sauberer Sportkleidung und mit gewaschenen Händen und Füßen erscheinen. Sämtliche Nägel sind kurz zu halten, um Verletzungen vorzubeugen.
  • In den Trainingseinheiten ist dem Lehrer bzw. seinem Übungspartner die volle Aufmerksamkeit zu schenken. Ablenkungen wie Essen, Trinken oder Rauchen sind nicht erlaubt.
  • Das Verlassen des Trainingsbereiches während einer Trainingseinheit ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. Dabei ist zu bedenken, dass eine Unterbrechung des Trainings den Körper auskühlen lässt und somit die Verletzungsgefahr erhöht.
  • Beim Training ist lautes Reden oder Lachen verboten. Die Anweisungen des Trainers müssen jederzeit problemlos verstanden werden können.
  • Komplizierte Kampftechniken, Bruchtests etc. dürfen nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Lehrers und unter dessen Beobachtung durchgeführt werden.